CARTIQUE | Jaguar E-Type 3.8 Competition Coupé

0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Anrufen

Über das Unternehmen & Fahrzeug:

Die Geschichte des Automobils steckt voller einzigartiger Meilensteine. Jene Meilensteine, die ganze Epochen prägten, Legenden welche die Rennstrecken dieser Welt dominierten und die Speerspitze des technisch Machbaren repräsentierten. Und damals wie heute, erzeugen all jene Fahrzeuge eine geradezu magische Anziehungskraft, die der Hauch des Besonderen umgibt. Von malerischen Bugatti Vorkriegs Klassikern, über legendäre Langstrecken-Ikonen vom Schlage eines Ferraris 512M, bis hin zu aktuellen Hypersportwägen. Mit CARTIQUE by Mechatronik, widmen wir uns eben jenen Ikonen, abseits unserer Mechatronik Kernmarke Mercedes-Benz. Bereits seit über 10 Jahren wurde dieser Bereich durch unser Schwesterunternehmen "Oldtimer Land" betreut, welches nun als "CARTIQUE by Mechatronik" unter neuem Namen weiter in den Fokus rückt.

Der Jaguar E-Type 3.8 Competition

Die Geschichte des E-Type begann nicht 1961, sondern schon 7 Jahre vorher, als Jaguar erstmals mit dem D-Type in Le Mans erschien. Der D-Type nahm bereits wesentliche Konstruktionsmerkmale des späteren E-Types vorweg. Der gesamte Vorbau war in Rohrrahmenbauweise ausgeführt. Dieser Rohrrahmen bildete die Anlenkpunkte für die Vorderaufhängung und den Zweinockenwellenmotor und war an acht Befestigungspunkten mit dem Karosseriekörper verschraubt. Die Konstrukteure unter Malcom Sayer hatten diese Konstruktion aus dem Flugzeugbau übernommen. Die Motorhaube war mit den Kotflügeln verschraubt und ließ sich als Einheit nach vorne aufklappen.

Die Geschichte des E-Type begann nicht 1961, sondern schon 7 Jahre vorher, als Jaguar erstmals mit dem D-Type in Le Mans erschien. Der D-Type nahm bereits wesentliche Konstruktionsmerkmale des späteren E-Types vorweg. Der gesamte Vorbau war in Rohrrahmenbauweise ausgeführt. Dieser Rohrrahmen bildete die Anlenkpunkte für die Vorderaufhängung und den Zweinockenwellenmotor und war an acht Befestigungspunkten mit dem Karosseriekörper verschraubt. Die Konstrukteure unter Malcom Sayer hatten diese Konstruktion aus dem Flugzeugbau übernommen. Die Motorhaube war mit den Kotflügeln verschraubt und ließ sich als Einheit nach vorne aufklappen. Im Gegensatz zum Rennwagen D war der E-Type jedoch von Anfang an als Straßensportwagen konzipiert. Über die neuentwickelte Hinterachse in Kastenbauweise und mit innenliegenden Scheibenbremsen hatten Sir William Lyons und sein Team eine spektakulär geformte Karosserie gezeichnet. Der E-Type war sowohl als Coupé (FHC) wie als Roadster (OTS) lieferbar, und er war die Sensation schlechthin am Genfer Automobilsalon 1961. Die Fachpresse riss sich um die Testfahrzeuge und überschlug sich förmlich mit Lobpreisungen über die Neuerscheinung. Der E-Type konkurrierte leistungsmäßig mit Sportwagen der höchsten Stärkenklasse.

Das hier angebotene Fahrzeug wurde 1963 in die USA ausgeliefert, jedoch bereits 1970 zurück nach Europa, genauer gesagt nach Italien ausgeflogen, wo der Wagen in der Nähe von Bologna bis 1997 bei seinem Zweitbesitzer verbleiben sollte. Zu dieser Zeit entschloss sich der Besitzer, das Fahrzeug an den bekannten Sammler und Vorsitzenden des Cantania´s Sports Car Club, Herrn Michele Miano zu verkaufen. Dieser beauftragte den Jaguar Spezialisten Marco Burato damit, das Fahrzeug nach FIA Standards aufzubauen, um den E-Type zukünftig bei Rennveranstaltungen einsetzen zu können. Der komplette Innenraum des Fahrzeugs wurde auf Renneinsätze ausgelegt, unter anderem durch den Einbau eines Käfigs, Schalensitze und eines neuen Armaturenbretts. Doch auch technisch wurde dieses Fahrzeug weiter optimiert, unter anderem wurde der Motor, Antriebsstrang und das Fahrwerk überarbeitet und optimiert. Unter Marco Burato´s Leitung entstand ein schlagkräftiger Rennwagen, welcher hauptsächlich in Berg-und Rundstreckenrennen von seinem neuen Besitzer eingesetzt werden sollte. Und das mit großem Erfolg. Im Jahr 1999 erreichte der Wagen den GTS Klassensieg. Insgesamt weist das Italian CSAI Logbuch 21 Bergrennen auf, inklusive dem berühmten Trento-Bodone Rennen in den italienischen Alpen, Catania-Etna, Pergusa, Gubbio und weitere Rundstreckenrennen wie zum Beispiel Vallelunga.

Wir übergeben diesen legendären und voll einsatzbereiten E-Type mit einem frischen Service und sämtlichen Papieren, inkl. CSAI Dokumenten und GTS FIA Wagenpass an seinen neuen, hoffentlich Rennsportbegeisterten Besitzer. Für weitere Detailfragen wenden Sie sich gerne an unser Verkaufspersonal.

Jaguar E-Type 3.8 Competition Coupé

  • Baujahr: 1963
  • Lackierung: Silber
  • Interieur: Stoff | Schwarz
  • Schaltung: Manuell
  • Kilometerstand: 5.860 KM
  • Leistung: 320 PS
  • Kraftstoff: Benzin
  • Preis: 148.000,- € (keine MwSt. ausweisbar)
Kraftstoffverbrauch: (DIN 70030) 13,6 l Super ermittelt bei 3/4 der Höchstgeschwindiit, maximal 110 kmgke/h, unter Zuschlag von 10% (Werksangabe)