Mechatronik Trade | Mercedes-Benz W 100 600 Pullman

0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Anrufen

Über das Fahrzeug:

Der Mercedes-Benz 600, intern als W 100 bezeichnet, war in den 1960er und 1970er Jahren das Staats- und Repräsentationsfahrzeug von Daimler-Benz. Die Ursprünge des 600ers liegen in der Mitte der 1950er Jahre. Fritz Nallinger, führender Entwickler bei Daimler-Benz, betrieb die Entwicklung eines Wagens auf dem Stand des technisch Machbaren. So erhielt der Wagen unter anderem Luftfederung, Automatikgetriebe, Servolenkung und -bremsen. Die Entwickler zogen auch ein Modell mit verlängertem Radstand in Betracht. Bald zeigte sich, dass ein wirtschaftlicher Erfolg mit diesem Auto kaum möglich sein würde, da der Anteil der Entwicklungskosten bei den zu erwartenden geringen Stückzahlen für ein Exemplar bei 37.000 Mark läge – das fertige Automobil kostete 1964 ab 56.500 Mark. Der Mercedes 600 war dann auch über seine gesamte Bauzeit stets ein Zuschussgeschäft, das Daimler-Benz vor allem aus Imagegründen betrieb.  

Die Baureihe debütierte im September 1963 auf der IAA in Frankfurt. Knapp zwei Wochen vorher war der 600 zehn Fachjournalisten aus aller Welt vorgestellt worden. Der „Große Mercedes“ wurde sehr positiv in der Öffentlichkeit aufgenommen Die Ausstattung der Limousine umfasste vieles, was zur damaligen Zeit technisch möglich war, und ist noch Jahrzehnte später bei heutigen Fahrzeugen nicht selbstverständlich. Beispielhaft sind zu nennen: Luftfederung, ein umfassendes hydraulisches Servosystem (so genannte „Komforthydraulik“), eine elektrisch regulierbare Heizungs- und Lüftungsanlage, Klimaanlage, hydraulisch verstellbare Sitze vorn, hydraulisch verstellbare Sitzbank hinten, hydraulische Fensterheber und ebenfalls hydraulisch betriebene Schiebedächer (bei langem Radstand war auch ein hinteres Schiebedach bestellbar). Bemerkenswert war die im Vergleich mit üblichen Elektromotoren nahezu geräuschlose Hydraulik, die bei ausgeschaltetem Motor aber schnell an Kraft verlor.   Für die Reputation von Mercedes-Benz war der 600er wesentlich.    

Gebaut wurde der Mercedes-Benz 600 „Großer Mercedes“ von 1964-1981. Insgesamt entstanden 2.677 Fahrzeuge in unterschiedlichen Radständen und Aufbauten. Davon nur 124 Fahrzeuge der 6-türigen Pullman Limousinen Variante ( 20 als Rechtslenker), wobei der Neupreis des von uns angebotenen Wagens 1972  ca. 110.000,- DM inklusive der Sonderausstattung betrug.

Die Geschichte dieses Mercedes-Benz 600 Pullman beginnt im Juli 1972. Ausgeliefert in die USA wurde dieser 600er mit einigen einmaligen Sonderwünschen von seinem Besteller versehen. Unter anderem: Einzelsitze vorn, hydraulisches Stahlschiebedach hinten, Kühlfach mit Mittelwand, sowie das Becker Grand Prix Radio mit Fernbedienung. Ausgeliefert wurde dieses Fahrzeug nach New York in den USA, wo es im Fuhrpark eines stadtbekannten Juweliers für die kommenden knapp 20 Jahre verbleiben sollte und nur bei besonderen Anlässen in Erscheinung trat. Mitte der 90er Jahre verläuft sich die Spur des Mercedes, bis er Anfang der 2000er Jahre zurück in seine Heimat nach Deutschland findet. Da die Jahrzehnte letzten Endes doch nicht spurlos an dem Wagen vorbei zogen, entschied man sich 2010 den Wagen umfangreich und auf qualitativ höchstem Niveau getreu nach der Auslieferungs-Spezifikation restaurieren  zu lassen. Am Ende zogen sich die Arbeiten über 3 Jahre hinweg, wobei über 500.000,- € in die Auferstehung dieser Ikone investiert wurden.

Heute erstrahlt der 600er wieder in neuem Glanz, in technisch wie auch optisch makellosen Zustand. Für weitere Informationen kontaktieren Sie gerne unser Verkaufspersonal.

Mercedes-Benz W 100 600 Pullman

  • Baujahr: 1972
  • Lackierung: Dunkelblau
  • Interieur: Cognac
  • Schaltung: Automatik
  • Kilometerstand: 2.031 KM
  • Leistung: 250 PS
  • Kraftstoff: Benzin
  • Preis: Auf Anfrage
Kraftstoffverbrauch: (DIN 70030) 17,8 l Super ermittelt bei 3/4 der Höchstgeschwindigkeit, maximal 110 km/h, unter Zuschlag von 10% (Werksangabe)