Mechatronik Trade | Mercedes-Benz W 111 250 SE Coupé

0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Anrufen

Über das Fahrzeug:

Der Mercedes-Benz W 111 war ein Modell der Heckflossen-Serie von Mercedes-Benz, unter Liebhabern auch „Große Flosse“ genannt. Der W 111 löste die großen Ponton-Modelle im Jahre 1959 ab und lieferte die technische Basis für die Mercedes-Modelle bis Ende der 1960er Jahre. Typisch war die so genannte Einheitskarosserie, so dass die Limousinen-Modelle von den Einstiegstypen W 110 über die Sechszylinder W 111 bis zum luftgefederten W 112 (Mercedes-Benz 300 SE) ähnliche Erscheinungsbilder aufweisen. Der W 111 wurde vom W 108 im Jahr 1965 prinzipiell abgelöst, nur der 230 S wurde von 1965 bis 1968 als einzige Limousine noch parallel zu den Modellen W 110 und W 108/109 weiterproduziert. Die Coupés und Cabrios vom Typ W 111 blieben bis 1971 im Programm.

Zwischen August 1965 und Dezember 1967 werden insgesamt 6213 Einheiten des Mercedes-Benz Typ 250 SE als Coupé und Cabrio gebaut. Dabei gingen bei Daimler-Benz mit 5.259 Bestellungen für das elegante Coupé deutlich mehr Bestellungen ein als für das im gleichen Zeitraum nur 954 mal gebaute 4-sitzige Cabrio. Als W 111 gab es Coupé und Cabriolet anfangs mit der gleichen Technik des Limousinen-Modells 220 SE als 220 SEb/C. Im Gegensatz zum Vorgängermodell basiert das Coupé auf der ungekürzten Rahmen-Boden-Anlage der zugehörigen Limousine und war dadurch ein vollwertiger Viersitzer. Coupé und Limousine haben auch stilistisch zahlreiche Gemeinsamkeiten, trotzdem konnte von den Rohbauteilen des Viertürers nicht ein einziges für das Coupé oder Cabrio verwendet werden. Für Coupés und Cabrios wurden viermal so viele Teile in Handarbeit gefertigt wie für die Limousine. Diese C-Modelle waren die letzten weitgehend in Handarbeit gefertigten Mercedes, weshalb der Preis der Coupés und Cabrios fast doppelt so hoch lag wie der der Limousinen. Ab 1965 kamen die Modelle 250 SE Coupé mit 150 PS mit dem Mercedes-Benz M 129 der Baureihe W 108 heraus. Sie erhielten, wie auch die Dreiliter-Modelle, die 14-Zoll-Räder und die größer dimensionierten Scheibenbremsen der Oberklassebaureihe 108, nun mit Scheibenbremsen auch an den Hinterrädern.

Unser Mercedes-Benz 250 SE Coupé wurde am 8. Dezember 1965 im Werk Sindelfingen dem Besteller, Herrn Jürgen Bosch, gegen die uns vorliegende Empfangsbescheinigung übergeben. Die Zulassung erfolgte mit dem Kennzeichen NT-AA 90 auf die Firma Jakob Bosch u. Söhne, einem Baugeschäft in Nürtingen. Später, als der Wagen eine neue Besitzerin bekam überschrieb diese mit Ihren Daten die 3. Seite des Kundendienstheftes. Das noch vorhandene, originale Wartungsheft zeigt, dass das Coupé bis Juni 1982 regelmäßig bei Mercedes-Benz dem Kundendienst vorgeführt wurde. Damaliger Kilometerstand wurde mit 151.983 Kilometern eingetragen. Die Abgasuntersuchung vom 25.07.1985 zeigt, dass das Coupé noch immer das Kennzeichen NT-AA 90 trägt. Der Kilometerstand im November 2016 beträgt 168.216 km, wobei der Wagen sich noch immer in einem fantastischen original Zustand befindet. Wir übergeben dieses Fahrzeug mit einem frischem Service und neuem TÜV an seinen zukünftigen Besitzer. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie gerne jederzeit unser Verkaufspersonal.

Mercedes-Benz W 111 250 SE Coupé

  • Baujahr: 1965
  • Lackierung: Dunkelgrün | Weißgrau
  • Interieur: Leder Dunkelgrün | Wurzelnuß
  • Schaltung: Automatik
  • Kilometerstand: 168.216 KM
  • Leistung: 150 PS
  • Kraftstoff: Benzin
  • Preis: 75.000,- € (Keine MwSt. ausweisbar)
Kraftstoffverbrauch: (DIN 70030) 12,6 l Super ermittelt bei 3/4 der Höchstgeschwindigkeit, maximal 110 km/h, unter Zuschlag von 10% (Werksangabe)