Porsche 356 1500 Super Pre A

  • Startberechtigt bei der Mille Miglia
  • Seltene Knickscheiben-Ausführung
  • Nur 756 KM seit Restaurierung
Baujahr:1953
Lackierung:Schwarz
Interieur:Leder | braun
Schaltung:Manuell
Kilometerstand:756 KM seit Restaurierung
Leistung:70 PS
Kraftstoff*:Benzin
Preis:298.000,- € (keine MwSt. ausweisbar)

* Kraftstoffverbrauch: (DIN 70030) 10,6 l Super ermittelt bei 3/4 der Höchstgeschwindigkeit, maximal 110 km/h, unter Zuschlag von 10% (Werksangabe)

Jetzt Ihren Ansprechpartner für den Porsche 356 1500 Super Pre A kontaktieren.

Das Porsche 356 1500 Super Pre A Cabriolet

Der erste von Porsche entwickelte und produzierte Sportwagen, der unter dem Namen Porsche vertrieben wurde war bereits zur damaligen Zeit eine Sensation. Bereits zu Beginn der Produktion konnte der Wagen als Coupé oder Cabrio erworben werden. Erkennbar sind die ersten Porsche 356 an der zweigeteilten Windschutzscheibe aus Sekuritglas mit Mittelsteg, ab Modelljahr 1952 wurde eine einteilige Scheibe verbaut, allerdings mit einem Knick in der Mitte. Serienmäßig hatte der Wagen eine durchgehende Sitzbank für Fahrer und Beifahrer, Einzelsitze waren auf Wunsch erhältlich. Der Porsche 356 wurde von 1948 bis 1955 als Coupé und Cabriolet mit vier Motorversionen gebaut. Der erste serienmäßig hergestellte Wagen verließ am Gründonnerstag, 6. April 1950, das Werk in Stuttgart. Auffällige Merkmale waren zum Beispiel die geteilte Frontscheibe oder die fest verglasten hinteren Fenster. Diese ließen sich bei späteren Baujahren aufklappen. Auf der Radioantenne saß eine rote Spitze, „red tipper“ genannt. Ein Porsche-Wappen fand sich zumindest in den 356ern der ersten Baujahre nicht, da es erst 1952/53 gestaltet wurde. An Bug und Heck stand daher Porsche. Die ersten Fahrzeuge hatten ein weißes Dreispeichenlenkrad aus Bakelit von Petri mit Hupring, das im 356 A durch eine Ausführung mit zwei Speichen ersetzt wurde. Links neben dem Lenkrad befand sich das Zündschloss, damals noch in Verbindung mit einem Startknopf. Der Benzinstand konnte nur mit einem Holzstab mit Kerben, der senkrecht in den Benzintank zu halten war, kontrolliert werden, da es keine Tankuhr gab. Für die Lackierung der Fahrzeuge wurde Nitrolack verwendet. Der Porsche 356 1500 Super war der leistungsstärkste 356 der "Vor-A" Serie. Durch eine höhere Verdichtung und andere Vergaser wird die Leistung auf 70 PS angehoben. Auch aufgrund der guten Aerodynamik ist der 1500 Super über 175 km/h schnell. Die 356er Modelle des Modelljahrs 1953 erhalten größere Bremstrommeln und ein synchronisiertes Getriebe, die patentierte Porsche-Synchronisierung. Eine zweistufuge Scheibenwischanlage ist als Sonderausstattung erhältlich. Auf dem Hupenknopf des Zweispeichenlenkrades ist nun das Porsche-Wappen eingelassen. Der Preis für das Coupé beträgt 13.800,- DM und für das Cabriolet 15.800,- DM. Nur 1.593 Cabriolets der 1500er Super Variante sollten jemals gebaut werden.

Das hier gezeigte Fahrzeug wurde 1953 in die Vereinigten Staaten von Amerika ausgeliefert. Die Farbkombination zum damaligen Zeitpunkt lautete Azurblau mit einer grauen Lederausstattung wie das uns vorliegende Porsche Zertifikat aussagt. Bis in die frühen 1990er Jahre verliert sich die Besitzerhistorie des Fahrzeugs. Zeitgenössische Aufnahmen zeigen jedoch, dass der Wagen sich Anfang der der 90er Jahre noch immer in seinem Originalzustand befindet, wenngleich der Zahn der Zeit auch an diesem Fahrzeug nicht spurlos vorrüber ging. Zu diesem Zeitpunkt entschloss sich Mr. Paul Wesselink, welcher eine eigene Lackierei besaß, sich dem Porsche anzunehmen und zu restaurieren. Doch noch während die Restaurierungsarbeiten in vollem Gange waren, verkaufte er den Wagen an Mr. Todd Michael Madeiros, wohnhaft in Los Gatos, Californien. Dieser beendete die begonnene Restaurierung. Im Jahr 2004 trennte sich Mr. Madeiros von seinem Porsche 356 und verkaufte diesen nach Melbourne in Australien. Der neue Besitzer, Mr. Trevor Keeley entschloss sich, den Wagen weiter optisch wie auch technisch zu überarbeiten. Noch heute liegen uns hierzu sämtliche Rechnungen und Schriftverläufe vor. Die kommenden 11 Jahre verblieb der 356 in gleichem Besitz. Im Jahr 2015, kurz vor dem Verkauf an die Dutton Garage in Melbourne, veranlasste Mr. Keeley, den Motor generalüberholen zu lassen. Nach wie vor befindet sich der original Motor im Fahrzeug. 2016 wird unsere Sammlungsverwaltung auf den Wagen aufmerksam und erwirbt diesen. Die kommenden 3 Jahre verbringt das Fahrzeug in unserer hauseigenen Sammlung, bevor nun der Entschluss gefällt wurde das Fahrzeug zum Verkauf freizugeben. 

Wir übergeben dieses Fahrzeug an seinen neuen Besitzer mit einem frischen Service und neuen TÜV, bereit für kommenden Events der noch jungen Saison. Für Detailfragen wenden Sie sich gerne jederzeit an unser Verkaufspersonal