Porsche 959 Prototyp

  • Der siebte von nur zwölf jemals gebauten Prototypen
  • Einer von vermutlich nur drei noch existierenden
  • Von Porsche für Tests und Entwicklung verwendet
  • Ehemals im Besitz von Vasek Polak
Baujahr:1985
Lackierung:Rubinrot
Interieur:Weinrot
Schaltung:Manuell
Kilometerstand:26.520 KM
Leistung:450 PS
Kraftstoff*:Benzin
Preis:Auf Anfrage

* Verbrauch: 14,7 l nach Richtlinie DIN 70030, ermittelt bei 3/4 der Höchstgeschwindigkeit, maximal 110 km/h, unter Zuschlag von 10 %

Jetzt Ihren Ansprechpartner für den Porsche 959 Prototyp kontaktieren.

Der Porsche 959

Die Geschichte des Porsche 959 ist bekannt und symbolisiert das Firmenethos von Porsche in den letzten 70 Jahren. Immer auf der Suche nach neuen Maßstäben in Bezug auf Technologie und Leistung, wurde der 959 aus dem unermüdlichen Streben des Unternehmens nach Perfektion geboren. Dies war ein Auto, das Porsche erneut als Marktführer in der Sportwagenbranche bestätigte, als ein Unternehmen, das seinen Wurzeln treu geblieben ist, aber keine Angst vor Innovationen hatte.

Im Bereich der 959-Produktion fällt unser Thema als Prototyp der F-Serie in die früheste Gruppe von Entwicklungsfahrzeugen. Diese kamen vor den Vorserienfahrzeugen der „V-Serie“ und den Pilotfahrzeugen der „N-Serie“. Zwölf Prototypen der F-Serie wurden gebaut, und alle sind leicht voneinander zu unterscheiden. Dieses Exemplar war das siebte, eines von zwei in Ruby Red gebauten Exemplaren. Der andere rubinrote Prototyp der F-Serie war der F2, der (wie der Prototyp F1) aufgrund seiner früheren Karosserieform von 1983 keine Lufteinlässe an seinen hinteren Bögen aufwies, während der F7 eine konventionellere 959er Karosserie trug. Der Prototyp F7 war für Tests von elektrischen Systemen und Heißwettertests vorgesehen und wurde zu diesen Zwecken von Porsche an der US-Westküste und in Europa eingesetzt. Es gibt eine Reihe von Fotos des Autos in der Erprobung und sind in Jürgen Lewandowskis Buch 959: The Art and Car zu sehen, darunter ein Foto neben einem 911 mit der Golden Gate Bridge im Hintergrund und einige mit dem schneebedeckten Auto . Darüber hinaus zeigen andere Fotos das Auto mit mehreren unterschiedlichen Innenausstattungen, darunter mit verschiedenen Sitzen und einem komplett lederfreien Innenraum. Während dieser Zeit wurde der 959 von den Porsche-Ingenieuren sicherlich intensiv genutzt, um sicherzustellen, dass die von ihm getesteten Systeme in wenigen Monaten serienreif sein würden. Die meisten Porsche-Prototypen werden am Ende ihrer Testphase leider zerstört, anstatt eingelagert oder an Privatkunden verkauft, was bei der überwiegenden Mehrheit der F-Serie 959 der Fall war. F7 ist jedoch eine der wenigen, die entkommen sind. Am Ende seiner Testphase kehrte das Auto nach Stuttgart zurück, wo es neu getrimmt wurde. Es wird angenommen, dass der bekannte Porsche-Importeur und -Händler Vasek Polak zu diesem Zeitpunkt gezwungen wurde, den F7 zusammen mit seinen Schwesterautos F6 und F9 zu kaufen, unter der Prämisse, dass er vollständig restauriert, umgebaut und auf Produktionsspezifikation umgebaut wird, um als verkauft zu werden ein Kundenauto. Polak lehnte dies jedoch ab und kaufte das Auto direkt und bestand darauf, dass keine Arbeiten an den Autos durchgeführt würden, bevor er es in Besitz nahm. Infolgedessen wurde Polak von Porsche verpflichtet, das Auto niemals zu verkaufen, Rennen zu fahren oder für den Straßenverkehr zuzulassen, es sei denn, es wurde vom Werk vollständig überholt. Im Rahmen dieser Vereinbarung wurde F7 nur zu Ausstellungszwecken in die USA importiert, wo es dann 1988 im Hauptsitz von Polak ausgestellt wurde. Dort blieb es bis etwa 1990, als es nach Japan verschifft wurde, um in der Matsuda-Sammlung ausgestellt zu werden. Nach Polaks Tod 1997 wurde das Auto aus seinem Nachlass im folgenden Jahr nach Belgien verkauft. Dort blieb es bis 2000, als es nach dem Kauf durch Minesh Ruparelia aus Leicester nach Großbritannien gebracht und zu dieser Zeit für den Straßenverkehr zugelassen wurde. Nachdem er James Mackie aus Ascot passiert hatte, wurde das Auto 2002 von Phillip Taysom gekauft. Taysom gab anschließend rund 50.000 Pfund aus, um es durch Service bei Gantspeed Engineering in Lincolnshire und Porsche Center Reading wieder in einen fahrbereiten Zustand zu versetzen. Im Jahr 2007 erfolgt ein weiterer Besitzerwechsel, der Wagen behält jedoch sämtliche seiner ursprünglichen Prototypenmerkmale bei, was es von seinen Produktionsbrüdern unterscheidet. Eine detaillierte Liste der Unterschiede, die von Herrn Taysom zusammengestellt wurde, zeigt genau, was sich von F7 und den Serienfahrzeugen unterscheidet. Dazu gehören das Fehlen einer Servolenkung, eines Tankdeckels, einer Höhenkontrolle, der Rücksitzlehnen, des Außenspiegels auf der Beifahrerseite (wie bei allen Prototypen), einer Alarmanlage, einer Scheibenwaschanlage und weißen Magnesiumrädern. Im Sommer 2018 wurde F7 für einen großen Service ins Porsche Zentrum Reading geschickt. Es ist erwähnenswert, dass das Porsche Center Reading der Hauptsitz von Porsche Cars Great Britain und das einzige werkszertifizierte 959, GT1, Carrera GT und 918 Spyder Service Center in Großbritanien ist. Im Anschluss an diesen Service erfolgt der Verkauf des Wagens an einen schweizer Sammler, von welchem unser Unternehmen den 959 Prototypen letzlich erwirbt. Für Detailfragen steht Ihnen unser Verkaufspersonal jederzeit gerne zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass Fahrzeugbesichtigungen grundsätzlich nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sind.